...ein satirischer Streifzug durch die Strafjustiz!

 

Der Prozessveranstalter

„In jedem Jahr finden in Deutschland unzählige hochinteressante Strafverfahren statt, die jedoch nicht im Fernsehen gezeigt werden dürfen. Ich möchte mich jetzt nicht dazu äußern, ob dies richtig oder falsch ist – Fakt ist: die Glotze bleibt aus, sogar das Internet, wenn man an Strafprozesse denkt. Wenn man also live miterleben möchte, was im Sitzungssaal abgeht, muss man vor Ort sein. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Und wenn man aber in Kiel wohnt und möchte den Fall des sadistischen Opernmörders aus Passau verfolgen, weil … ja weil man vielleicht Opernfan ist, dann steht man da. Was tun? Auf eigene Faust nach Passau reisen, das Gerichtsgebäude suchen, recherchieren, wann überhaupt verhandelt wird, eine geeignete Bleibe finden, und und und. Viel zu viel Aufwand, das Ergebnis ist: man bleibt in Kiel und liest – wenn man Glück hat – Zeitungsberichte über den Fall. Und nun kommen wir ins Spiel.“